Montag, 25. Mai 2009

Monday bloody Monday

Ich lebe. Und ich bin darüber froh und amüsiert. Die letzten fünf Tage waren härter als das Wacken von 2003. Glaub ich.
Nachdem ich Mittwoch gegen 17 Uhr das "schöne" Nienburg erreicht hatte, ging es mit dem Zug umd 18 Uhr auch gleich weiter nach Bremen - Paddys Pit (ich liebe es). Habe gar nicht mitbekommen, dass in Bremen Kirchentage sind. Bzw. hätte mir das Ausmaß dieser Kacke anders vorgestellt. Im Zug durfte ich schon mal den kompletten Weg stehen. Total überfüllter Zug. Unendlich alte Menschen, mit Bibel in der Hand. Naja, mein böööööser Anblick verleitetete viele mit Sicherheit zu einem mentalen Exorzismus. Ich musste viel lachen. Und guckte gerne böse. Haha.
Angekommen in Bremen, wurde man von den Polizisten Richtung Ausgang geschoben. Dort wartete ich auf meine Freundin. Ich hoffte, dass die Leute mir nix aufschwatzen wollten. Aber irgendwie fuhr meine Hoffnung gegen die Wand. "Gott ist toll, komm zum Gottesdienst". Mit einem mürrischen "NEIN", hielt ich mir die Verrückten vom Hals. Ich sehe mich eher als Deterministin. Manchmal auch Antichrist :) langsam wurde ich immer genervter. Sehnte mich nach dem Pub und unendlichen Mengen Bier.

Wir bekamen auch einen guten Platz im Pub, wurde später aber echt voll. Und das im Raucherraum. Das Fußballspiel war fast nur Nebensache. Wir unterhielten uns mit lustigen Iren. Betrunken Englisch zu reden war lustig. Und immer "Irish-Flag" , dass ist das Getränk des Bösen...unten klarer Pfefferminzschnappes und oben drauf Baileys. Mjaaaam. Es wurde viel gelacht und ich bekann diese Zeit zu vermissen. Wir hatten damals IMMER soviel Spass. Einfach genial.

Als wir dann irgendwann wieder an der frischen Luft waren, klatschte es richtig. Schaaalalalalallala.

Donnerstag war dann Himmelfahrt. Ich wollte nicht zum Oeyler Berg. Zuviele Leute, die ich kenne. Also sass ich mit meiner Kindergartenfreundin bei meiner Oma auf dem Balkon. Vorher noch zwei Kontis, Sekt und ne Flasche Bacardi Lemon. Urrrghs. Redeten über damals, als wir noch 13 waren. Schreckliche Zeit. Viel am Lachen. Irgendwann haben wir das ultimative Trinkspiel erfunden: Würfel...würfeln, die Zahl, die man gewürfelt hatte, soviel Schlucke Bier musste man trinken. Nach der vierten Flasche musste ich fast nur noch durchgängig rülpsen. Willkommen in der Pubertät. Infantile Spiele und bescheuerte Themen. Man, haben wir gelacht.

Freitag konnte ich ein wenig länger schlafen und ich war echt froh. Meine Oma bemutterte mich und ich genoss es, schließlich wird man sonst nicht bemuttert. Herrlich. Das Wetter wurde richtig beschissen und ich hatte schon keine Lust mehr auf Hannover. Aber um 17 Uhr ging dann die nächste Etappe los, die dann irgendwann im Brauhaus endete. Herrlich. Es wurde getrunken (ich mag Tequila immernoch nicht wieder) und getanzt (Hilfe). Ich habe keine Ahnung, wann ich wieder zu Haus war, meine Oma meinte nur, dass wir noch lustige Gespräche hatten.

Samstag auch erstmal schlafen und die Sonne genießen. Nachmittags war ich bei meinem Opa eingeladen. Es gab Fisch: Aal und Forelle, oder so :) eine gute Grundlage, wie ich später feststellte. Ich genieße die Zeit immer sehr, wenn ich bei meiner Oma bin und dann auch meinen Opa sehe. Bin schließlich nicht oft da. Vielleicht zweimal im Jahr. Haben zusammen Fußball geschaut und über alles mögliche gesprochen. Gute und beschissene Themen, wie immer eben.

Danach ging es dann nach Linsburg. Meine "Kindheit" habe ich da verbracht. Aber nicht um meine Mutter oder so zu besuchen, nein, ich bin zu Kathi. Mit der ich Himmelfahrt schon verbracht hatte. Ich hasse Linsburg und fühlte mich nicht sonderlich wohl. Sassen im Garten und schauten uns alte Fotoalben an. Herrlich - diese Mode von damals. Es wurde viel getrunken und wir sassen bis morgen um fünf (!!!) im Garten. Meine Oma war sichtlich erfreut über meinen holschtst-duuu-miiichss-aab- Anruf :) Denn Sonntag verbrachte ich dann mit meiner Oma. Abends gings dann wieder zurück in die "Heimat".

Jetzt geniße ich die Ruhe. Heute Abend fahr ich nach Neuenhaus zu einer Freundin, darauf freue mich mich schon richtig. Muss diesen ganzen Nienburg-Mist erstmal wieder verdauen. Immer wenn ich da bin, lernt man neue Leichen im Keller kennen. Inzwischen geht es, aber es gab Zeiten, da habe ich es noch mehr gehasst. Teilweise sehe ich es als Pflichtbesuche an. Und wenn man dann nicht alle besucht hat, ist man eh wieder die Böse. Das nervt mich so dermaßen. Anstatt das die Leute mal zu mir kommen, muss ich immer hin. Blödsinn. Ich habe darauf keine Lust mehr.

Nicht mehr lange, dann bin ich in London. Wie ich mich freue.

So, nun muss ich noch drei Reviews schreiben und dann gehts aaaaaaaab auf die Autobaaaaahn.

Musiktipp: Respawn mit ihrem Album "The Chaos Engine".



Perfectly Flawed

1 Kommentar:

  1. Na das war ja mal ein Wochenende... Gab es irgendein Getränk, dass du ausgelassen hast? Anscheinend nicht :-)

    AntwortenLöschen