Dienstag, 14. September 2010

Drain Me

Es gibt Menschen, die lieben Rinderfilet. Es ist zart, schmackhaft und sieht einfach schön aus. Natürlich ist es teuer und man bekommt es nicht überall, aber trotzdem ist es eine Gaumenfreude. Dann gibt es Menschen, die lieben Schnitzel. Man kann es schnell zubereiten, es ist überall erhältlich und mit vielen anderen Lebensmitteln kombinierbar. Ein weiterer Pluspunkt ist der günstige Preis. Was bewegt aber einen Menschen dazu, der immer nur Rinderfilet gegessen hat, plötzlich auf Schnitzel umzusteigen? Wenn man doch das Geld für unendlich viele Filets hat?! Frei nach dem Motto: öfter mal was Neues? Also probiert man nun ein solides Schnitzel. Es schmeckt. Vieles ist besser als mit dem Filet, auch wenn es nicht so zart und wohlgeformt ist. Trotzdem hat man Freude. Es harmoniert. Soße verschönert das Schnitzel. Denn das was zählt findet man unter der Panade.....oder etwa doch nicht? Vielleicht lieber wieder das Filet??

Im Zweifelsfall nimmt man dann doch das "leidenschaftliche Gulasch" *danke, für diese grandiose Metapher* ;-)

Ja, also es ist wirklich nicht einfach. Dämliche Metaphern, wirre Gedanken, melancholische Musik und dann noch Regen. Da vergeht einem ALLES. Hormongeschwängert, von der Musik beeinflusst und tierisch unausgeschlafen. Kein Wunder das man abstruse Dinge schreibt. Ich sollte einfach mal versuchen vernünftig zu schlafen. Vielleicht geht es mir dann schon besser.

Heute im Angebot: Sentenced - rauf und runter, die komplette Dröhnung. Gestern Anathema, heute Sentenced, morgen dann wieder My Dying Bride....bin dann mal wieder weg, um die Anatomie der Melancholie zu ergründen.

Montag, 13. September 2010

Axiom

Manchmal hat man einfach ein Gefühl, es ist weder gut noch schlecht. Dennoch dominiert es die Gedanken und das Handeln. Ich ziehe mich zurück und wirke nachdenklich. Ich kann dieses Gefühl nicht steuern, es ist einfach da. Manchmal sehr leise, dann immer lauter. Will es mir was sagen? Es beunruhigt mich, denn normalerweise ist es kein gutes Zeichen - irgendwas ist faul. Nur was?
Ich bin kein Kopfmensch, ich höre lieber auf meine Intuition und meine chaotische Gefühlswelt. Bis jetzt bin ich immer gut damit gefahren. Leider funktioniert das in letzter Zeit nicht. Ich höre nix von meiner Gefühlswelt. Gähnende Leere. Unzufriedenheit. Zweifel. Dabei ist alles wirklich perfekt. Oder etwa nicht? Einige würden es einen sechsten Sinn nennen - ich nenne es eine tickende Zeitbombe. Denn es macht einen anderen Menschen aus mir. Ich werde sehr zynisch, sarkastisch und fies. Gefühlskalt und sogar verletzend. Das ist doch wirklich scheiße.
Diese Gefühls- und Stimmungsschwankungen sind wirklich kein Geschenk. Man wird misstrauisch und übellaunisch. Habe mich am Wochenende auch lange über diverse Themen unterhalten. Das tat wirklich gut. Und eigentlich bin ich mit einem positiven Gefühl aus der Sache raus und dachte mir: Jau, super, dass fühlt sich schon viel besser an. Tja, leider ist davon nicht mehr viel übrig geblieben. Die eigentlich selbstbewusste Chaotin schweigt. Lässt es über sich ergehen und verstummt.
Ich glaube, ich bin einfach zu sensibel im Moment. Ich hasse das wirklich. Dennoch will ich mir nix anmerken lassen. Aber wie lange hält man das aus? Wann platzt es aus mir heraus? Es gibt Tage, da komme ich gut damit klar, aber in den letzten Wochen bin ich echt angefressen. Dann noch die Abstinenz - mein Nervenkostüm ist wirklich nicht das Beste.

Life has betrayed me once again,
I accept some things will never change.
I've let your tiny minds magnify my agony,
and it's left me with a chem'cal dependency for sanity.

Yes, I am falling... how much longer till I hit the ground?
I can't tell you why I'm breaking down.
Do you wonder why I prefer to be alone?
Have I really lost control?

I'm coming to an end,
I've realised what I could have been.
I can't sleep so I take a breath and hide behind my bravest mask,
I admit I've lost control.

Ach, scheiße. Ich hasse das wirklich. Die Vergangenheit soll sich endlich verpissen, damit ich mir nicht auch noch die Zukunft versaue - die Gegenwart hat es ja auch schon fast erwischt. Das ist wirklich zum Kotzen.
Da treibe ich also, auf meiner kleinen, schmelzenden Gegenwarts-Scholle. Kann man glücklich sein lernen? Ich mache das immer kaputt. Irgendwie. Ja....*zack* ...kaputt.

Ich hoffe einfach, dass dieses eigenartige Gefühl verschwindet. Ich kann mich einfach nicht ausdrücken in der letzten Zeit. Ich bin einfach tierisch verwirrt und keine Ahnung.......blöd. Einfach blöd...but the show must go on!

Anathema - Everything
Anathema - Electricity

Wounds

Time, What is time?, the tale of pain and death, those moments of our lives
Pain never dies, you only suffer more when death stares into your eyes
Wounds never heal, the scars are there to stay as the memory remains
Lost never found, your soul is led astray when your body fades away
Never the same again, scarred by the years of pain
Never the fool again, scarred by the years of pain
To be dead is to always live in their memories
and walk alone on the path of grief
To be dead is to always scream at the silence
forever trapped in a place of pain
Pain, what is pain?, the tales are the pain, the moments never die
Dead are the lies, the truth is here to stay as the liars fades away
Lost, never found, souls are led astray, their words to be slain
Pain never dies, you only suffer more when death stares into your eyes