Dienstag, 19. Oktober 2010

Fixing Broken Hearts

You can't imagine how much this fucking hurts.
How torn apart my mind has become.
I need to spare myself, from these endless tears.
I no longer want to look into the mirror.
I'm tired of being strong.
Do you ever feel so alone, your own existence goes unnoticed .
Yes, I'm talking about myself, i'm not afraid to say I'm so tired of impressing you.
Have you ever rebelled against everything you believed, how fucked is that?
This needs to be for me i need to fix this broken, fix this broken heart.
One day rejection will be off my doorstep, and your eyes will fill with the passion that pumps through my veins and falls from my eyes.
You are my demise.
And though it kisses my heart, i am still broken.

Passender hätte ich es nicht formulieren können. Musik - mein Retter, mein Heiler, meine Hure. Ich sitze im Moment in einer Gefühls-Achterbahn. Ja.
"I´m so tired of impressing you"


Irgendwas brodelt in mir. Ich kann es nicht verstehen, realisieren, umsetzen. Irgendwas wurde geweckt. Ich kann es nicht unterdrücken, bändigen, lenken.
Ich bin unzufrieden. Ich könnte kotzen, schreien, wild um mich schlagen. Ungeduldig zappel ich rum, versuche meine Emotionen durch gewählte Musik zu steuern. Es funktioniert nicht.
Werde jetzt erstmal meine Wunden lecken.

Montag, 18. Oktober 2010

The Day You Died

Es ist doch wirklich eine eigenartige Welt. Manchmal fühle ich mich wie eine Drohne - ein unbemanntes Ding, das verwirrt und teilnahmslos durch die Welt wuselt. Gesteuert durch externe Einflüsse, die komische Dinge mit mir veranstalten. Es könnte auch eine Gehirnwäsche gewesen sein: TV-Signale, die sich über Jahre in mein Hirn gefressen haben und ab und an kontrolliert meine Gedanken steuern. Absolut gruselig. Ich dachte, ich hätte die letzten Jahrzehnte unbeschadet einfach irgendeinen Nonsense komsumiert - ha, falsch gedacht. In meinem Unterbewusstsein haben sich schwubbelige Dinge entwickelt und ich habe das nicht mitbekommen. So eine Scheiße. Dabei wollte ich NIE eine typische Frau sein. Ekel steigt in mir auf, wenn ich an diese schrecklichen tussigen Tussen denke. Heimchen am Herd. Nur das tun was der Mann sagt und will. Ok, so bin ich wirklich nicht. Aber ich habe festgestellt, dass ich eine gewissen Vorstellung von Romantik habe. Vielleicht jetzt nicht das typische Bild: Rosenblätter und so was nicht, aber ich glaube an gewisse magische Momente. Blicke. Berührungen. Sätze im richtigen Moment.
Eigentlich schon komisch. Denn ich hasse solche Filme. Filme, die solche Dinge arg übertrieben darstellen und sich darauf einen runterholen. Abartige Perfektion. Aber in meinem kleinen, hustensaftgetränkten Hirn spielen sich ähnliche Szenen ab. Mein Standard-Satz war immer: Romantik ist, wenn ich deine Haut anziehe. Tja, jetzt bröckelt meine Weltanschauung. Ich bin erschüttert. Verwirrt. Denn wenn man als eigentlich untypische Frau erstmal mit so einem Thema angefangen hat, gibt es kein Zurück mehr. Da rollt also mein Romantik-Stein.

Aber ob das so eine gute Idee war? Immerhin wachsen doch automatisch die "Erwartungen". Und Erwartungen, die nicht erfüllt werden, sind enttäuschend - große Scheiße. Warum muss mein Mund sich eigentlich noch bewegen, wenn das Hirn fernab von Gut und Böse ist? Schrecklich. Erst betreibt man "Fishing For Compliments", ist man damit erfolgreich, ist man trotzdem unbefriedigt, weil es eigentlich suggestiv war. Ein Teufelskreis. Heute ist defitiniv NICHT mein Tag. Ich fühle mich leer. Wie eine Drohne, die Bedürfnisse stillen will, die ich vorher noch nie wirklich vernommen habe, weil sie irgendwie gestillt wurden - oder doch nicht? Boa, ich bin wirklich verwirrt. Ist das Zauberwort "Bestätigung"? Klingt doch alles albern. Vermutlich bleibende Kindheitstraumata, die ich jetzt irgendwie kompensieren will/muss. Und eigentlich ist es jetzt auch egal, denn alles was jetzt kommt, wäre eine indirekte Einforderung latenter Bedürfnisse, dich mich eh nicht befriedigen, weil ich irgendwie einen Appell ausgesendet habe. Abgefahren, ich verstehe mich selber nicht mehr. Cool.

Liebe Leute, ich glaube, ich bin fertig. Ich und Gefühlbestätigungsdrohnenkackromantik-Gedöns - passt einfach nicht. Ich fühle mich gerade wie diese Kinder, die komische Tests machen müssen: stecke diese Formen in die passenden Löcher. Und ich versuche das Dreieck in das Kreis-Loch-Ding zu drücken - natürlich ungeduldig und mit roher Gewalt. Aber das bin nun mal ich. Klingt traurig, aber eigentlich bin ich gerade recht amüsiert. Ok. Verdammt. Ist jetzt auch egal. Morgen ist morgen, dann esse ich Schmetterlinge und pupse Regenbögen und *zack* - alles ist wieder gut.......

Sonntag, 17. Oktober 2010

Let Go - 18387

Die Zeit rennt.
Ich kann sie nicht greifen und erst Recht nicht begreifen. Alles wirkt so surreal. Verzerrt. Diffus. Dissonant.
Manchmal fügt sich alles zu einem Ganzen. Im nächsten Moment zerbricht es in unendlich viele Einzelteile.

Es ist nicht immer einfach, das Richtige zu sagen oder zu tun. Fehlgeleitet von verwirrenden Emotionen. Die Vergangenheit im Nacken..ewig auf der Flucht. Ich will mit vielen Dingen abschließen. Und trotzdem einiges aus der Vergangenheit retten. Nicht viel. Aber ich weiß, dass gewisse Momente nie wieder so werden. Das viel zerstört wurde. Erst jetzt, nach vielen Jahren, begreife ich das wirklich. Egal wie schlimm und scheiße es damals war, gab es einen Lichtblick. Rückblickend betrachtet, war es einfach eine grandiose Zeit. Intensiv. Verrückt. Krass.
Das stimmt mich doch sehr traurig. Ich glaube, dass man so einen Menschen nur selten im Leben findet. Trotzdem spüre ich noch diese Verbundenheit. Und noch heute würde ich meine Hand für diese Person ins Feuer legen, ja, sogar noch mein Letztes geben, wenn ich es müsste. Ich würde gerne viele Dinge ungeschehen machen, aber ich kann es nicht.

Erinnerst du dich noch an die Box-Zeiten?
Hannover?
Die Hommage?
Deine Geburtstagsfeier in Nienburg?
Die Roller Ausflüge?
Die Mc Donalds´s Besuche?
Das Abspacken?
Wacken?
Rock Am Ring?
System Of A Down?
Corsa?
Polo?
Minden?
Jenhorst?
Zeltfeste?
UNITED FOUR?
Mini-Penis-Ring?
Kekse?
The Boss Hoss?
(...)

Du wirst immer ein Teil von mir sein. Und ich verdanke dir so viel. Du weißt, dass ich kein wirklich sentimentaler Typ bin, aber heute ist so ein Tag...rate mal, warum ich die Fotos haben möchte. Du wirst deinen Weg gehen, da bin ich mir sicher. Und trotzdem fehlst du mir sehr.

Freitag, 8. Oktober 2010

Doing The Unstuck

Nachdem ich mich die halbe Nacht durch das Internet geklickt habe, geht es mir besser. Ich habe wieder angefangen SATC zu gucken. Ja, lacht ruhig. Aber diese Serie betreibt Ursachenforschung. Genau wie ich. Außerdem ist es tierisch interessant und aufschlussreich. Dieses Männer-Frauen-Ding fand ich schon immer merkwürdig. Ich war auch davon überzeugt, dass ich eine untypische Frau bin. Bin ich aber nicht. Na ja, zumindest nicht zu 100 Prozent.
Ich habe festgestellt, das die Kraft der Suggestion auch nicht immer Wunder bewirken kann. Was hat man zu verlieren, wenn man es einfach direkt ausspricht, was man denkt und fühlt? Den Stolz. Man wünscht sich als Frau, dass so gewisse Dinge einfach automatisch vom Mann kommen. Der Mann weiß das aber nicht, weil die Frau nie etwas beanstandet hat. Teufelskreis.


Na ja, ist auch egal. Mir geht es heute gut. Ich freue mich auf einen netten Abend - heute unter Frauen und morgen auch. Das finde ich klasse. Und es tut mir gut. Davon bin ich überzeugt. Dann steht auch schon der große Tag vor der Tür. Sonntag! Einige kennen meinen ultimativen Plan :) Mr. Elysion kommt wieder. Endlich. Ich freue mich, weil ich das Gefühl habe, dass doch alles wieder gut wird. Ich hoffe es wirklich. Es liegt jetzt in seiner Hand. Sonntag habe ich die Gewissheit und kann endlich wieder zur Ruhe kommen. Sonntag.....

Donnerstag, 7. Oktober 2010

Flying

Eigentlich weiß ich gar nicht wirklich was ich schreiben wollte. Ich hatte einfach nur das Bedürfnis irgendwas zu tippen. Die letzte Nacht steckt mir noch in den Knochen. Ich spüre meinen verspannten Nacken und die schweren Beine. Tanzen ist wirklich anstrengend. Der Abend/die Nacht/der Morgen - einfach gelungen. Mit den richtigen Leuten ist Bielefeld wirklich erträglich. Wir haben unendlich viel Unsinn geredet, gelacht, getanzt und auch getrunken. Ich fühlte mich wohl. Irgendwie geborgen.

Nun bin ich wieder in meiner kleinen Welt. Höre Musik. Fühle mich noch ein wenig übernächtigt. Versuche meine Gedanken, Gefühle und Eindrücke zu sortieren. Das will mir aber nicht wirklich gelingen. Eigentlich fühle ich mich ein wenig angeschossen. Kein Streifschuss. Nein. Der Schuss sollte eigentlich das Herz treffen. Knapp verfehlt. Trotzdem steckt die Kugel in mir. Ich spüre wie das Projektil sich durch mein Fleisch gebohrt hat.
Ein fast betäubender Schmerz, der mein Atem stocken lässt. Werde ich jetzt verbluten, oder wird einfach eine weitere Narbe zurück bleiben?

Make It Right

I know that I want you
I know that I need you
But I can't pretend that
This'll make it right

You whisper your name
But I can't hear you
Don't leave me behind
Lend me your hand

I can feel them

I think they're closing in
Don't leave me behind
Lend me your hand

Let me feel you
By my side
Be where I can hear you
I long to feel

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Alone I Break

Aggregatzustände sind eine klasse Sache. Man kennt sie und man weiß, was man an ihnen hat. Berechenbar. Eigentlich. Aber was passiert, wenn sich plötzlich eine feste Substanz schlagartig verflüssigt und sich früher oder später in Luft auflöst?! - *zack weg*

Tja, keine Ahnung. Ich bin jedoch tierisch überzeugt, dass die Substanz unglaublich hart und unkaputtbar ist. Aber was bringt es, wenn man alleine mit dieser Überzeugung ist? Nichts! Richtig. Also heißt es abwarten und Tee trinken, bis sich die Substanz überlegt hat, welchen Aggregatzustand es letzten Endes für richtig hält. Jetzt eine dezidierte Analyse darüber abzulegen wäre reiner Selbstmord.

Sonntag, 3. Oktober 2010

No Saving Me

Nachdem meine Laune gestern wirklich mehr als beschissen war, verlief der Abend und die Nacht wirklich amüsant. Tolle Gespräche und böser, böser Alkohol. War ja wirklich lange abstinent, aber gestern habe ich einfach die volle Dröhnung gebraucht. Sambuca. Mir ging es nicht besser, aber irgendwie war es doch erträglicher. Habe noch lange wach gelegen, nicht nur mein Bett drehte sich, auch meine Gedanken.
Ich fühle mich unendlich leer. Aber warum? Mal abgesehen von der "Bielefeld-Problematik" und der "Familien-Odyssee" ist doch alles perfekt. Warum freut man sich nicht darüber? Sucht man absichtlich nach Fehlern, weil Perfektion einen beunruhigt? Mich beunruhigt das wirklich, weil man sich fragt, wo der Haken ist. In meinem Leben gab es noch nie Perfektion. Vielleicht sollte man sich einfach darüber freuen. Vielleicht habe ich genug gutes Karma gesammelt. Trotzdem verspüre ich diese Unruhe.

Ich hasse mich dafür, ich habe wirklich das unglaubliche Talent, Dinge zu zerstören. Ich werde komisch, zynisch, emotionslos und mir ist alles wumpe. Dabei verletze ich damit andere. Blöd. Aber ich kann einfach nicht aus meiner Haut. Wobei das wirklich witzig aussehen würde.
Warum kommt man nur immer auf so dämliche Gedanken, wenn man alleine ist?! Fröhliche Musik könnte helfen. Ich hoffe einfach mal, dass die Welt nächste Woche schon wieder anders aussieht. Ich hasse es, ein halber Mensch zu sein.

Samstag, 2. Oktober 2010

The Longest Year

Eigentlich wollte ich jetzt was tierisch Witziges schreiben - aber es funktioniert nicht. Da bin ich mir sicher. Ich fühle mich leer. Kaum in Bielefeld angekommen, umhüllt mich diese schreckliche Stadt mit ihrem Schleier. Meine Laune wird so übel, dass man mir wirklich nicht begegnen möchte. Der "häusliche Empfang" hat mir dann noch den Rest gegeben. Selbst die böseste Musik kann mich nicht mehr beruhigen.
Mein Kopfkino inszeniert die besten Szenen - Postal 2 ist dagegen ein Kinderfilm.
Eigentlich bin ich wirklich relativ ausgeglichen, hatte eine tolle und intensive Zeit, aber das es Menschen gibt, die das innerhalb von Minuten zerstören können, finde ich wirklich abartig.

Nun sitze ich also hier, auf dieser verdreckten Scholle und warte. Wird es besser? Schlimmer? Ich habe keine Ahnung. Diese Stadt, diverse Menschen und die momentanen Umstände gehen mir einfach so auf den Piss.

AHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!

Freitag, 1. Oktober 2010

Psychopomp

The Tea Party - Psychopomp

Psychopomp

You wanted this
So sad to see
The sweet decay
Of ecstasy

And you want it all

And you want it all

A frozen sun,
Would guide you there
As shadows hide
The deep despair

And you want it all

I'll give you something more
And you'll fade away
One last kiss before
You fade away.

So sleep tonight,
In idle dreams
The pain will drown,
Your silent screams

And you want it all

And you want it all

I'll give you something more
And you'll fade away
One last kiss before
You fade away
Lives you once adored
will fade away
Lies you can't ignore
You soon repay
As you fade away

As you fade away

As you fade away

As you fade away

And you'll fade away




Entwine - Don´t Let This Night Be Over



Don't Let This Night Be Over


The magic of the moment puts a spell on me,
yes I watch you closely
To kiss your lips then I'll forever rest in peace,
yes your eyes they drown me

Please, don't let this night be over
Please don't let this night be over

No wind, no storm can break this bond between you and me,
no, it grows on stronger

Please, don't let this night be over
Please don't let this night be over


***ohne Worte***