Dienstag, 16. April 2013

Brave New World

Rastlos. Hungrig. Unwissend. Die Generation 2.0. Blind. Furchtlos. Hip.
Was einst die Generation-X war, ist heute eine mutierte Sacksuppe voller Kleingeister. Google findet die Antwort auf alle Fragen. Kopieren – Einfügen ist leichter, als seine eigenen Gehirnsäfte in Wallung zu bringen. Freundschaften sind ein Hobby und haben nur einen quantitativen Wert. Auf der Jagd nach der großen 500. „Liken“, „Teilen“, „Kommentieren“, und was bleibt? Algorithmen, Anglizismen und Angst. Du hast kein Smartphone? Wie kommst du durch den Tag? Findest deinen Weg? Die Antworten?
Rastlos.
Du bist rund um die Uhr erreichbar, es vergeht keine Stunde, ohne das du deinen Status aktualisiert hast, oder zumindest „mal geguckt hast“. Nein, du musst „einchecken“, „liken“ und „Followen“. Sinnlose Smileys erleichtern die Konversation. Whatsappen, Chatten und Skypen.
Hungrig.
Bücher existieren in deiner Fantasie, alles was du brauchst, steckt in diesem Wunderwerk der Technik. Doch was tust du, wenn das Wunderwerk erlischt? Stromfressend durch den Tag schmarotzert ohne Rücksicht auf Verluste?
Unwissend.
Ohne Strom ist es Nichts. Wirst panisch. Du bist nicht erreichbar. Kein Status. Wer hat es „geliked“? Du brauchst Antworten, aber dein Hirn lässt dich im Stich. Nun stehst du da – unwissend und nackt. Natürliche Auslese.
Die Generation 2.0. ist schon ein Wunder. Permanent auf Displays starrend, laufen sie umher. Die Umwelt verschwindet hinter dem Algorithmen-Vorhang.
Blind.
Du hältst die Welt in deinen Händen. Blinder Wahn treibt dich durch die Weiten. Rastlos. Hungrig. Unwissend. Ein Klick und du bist am Ziel.
Furchtlos.
Wie einst der Krieger mit dem Schwert, kämpfst du täglich mit deinem Wunderwerk. Unbesiegbar und allwissend stürzt du dich ins Leben. Mit der Macht in deiner Hand.
Hip.
Android oder Apple, für was hast du dich entschieden? Zieh in den Krieg der Ahnungslosigkeit. Gefangen im Netz. Diese Generation ist unser Untergang.
Blind. Unwissend. Rastlos.